Stena Line Minitrip: Kiel - Göteborg - Kiel, September 2018
Tag 1 - Tag 2 - Tag 3

Recht kurzfristig entscheide ich mich des noch immer andauernden Sommers wegen Anfang September dazu, für Mitte des Monats einen Kurztrip nach Göteborg einzuloggen. Schon der dritte in diesem Jahr. Im März war es extrem kalt, im Juni fast schon zu heiß und diesmal? Werde ich ja sehen. Die Tage zwischen Buchung und Trip-Beginn vergehen ratz-fatz und exakt einen Tag zuvor purzeln die Temperaturen. Auch die Niederschlagswahrscheinlichkeit sowie die Windstärke nimmt von einem Tag auf den anderen massiv zu. Schaut nach einem miesen Timing aus aber da muss ich nun durch.

Tag 1: Kiel und Abfahrt mit der Stena Scandinavica gen Göteborg

Der Tag beginnt mit einem bangen Blick auf die Wetterapp meines Vetrauens und das Ergebnis schaut besorgniserregend aus. Aber wie gesagt, alles ist gebucht und bezahlt und nicht mehr stornierbar also muss ich da durch und daumendrückend aufs Beste hoffen. Mit geschulterter Neuer Hüpferlitasche verlasse ich mein trautes Heim und latsche auf inzwischen sicher auch dem einen oder anderen Stammleser zumindest von Bildern her bekannten Wegen zum Hauptbahnhof von Hannover.

Blick in die Perlstraße, Hannover
Blick in die Perlstraße, Hannover
Auf altbekannten Wegen latsche ich zum Hauptbahnhof
Auf altbekannten Wegen latsche ich zum Hauptbahnhof
Das auf dem Gelände des ehemaligen Busbahnhofs geplante DB-Gebäude nimmt almählich Gestalt an
Das auf dem Gelände des ehemaligen Busbahnhofs geplante DB-Gebäude nimmt almählich Gestalt an
Die mittig platzierte Straßenbahnhaltestelle ist auch noch taufrisch und erst seit ein paar Monaten in Betrieb
Die mittig platzierte Straßenbahnhaltestelle ist auch noch taufrisch und erst seit ein paar Monaten in Betrieb

Hin und wieder verkehren tatsächlich durchgehende ICEs von Hannover nach Kiel. Mit zwanzig Minuten Verspätung komme ich am nur wenige Meter von der Förde (Top-Asselplätze sind dort übrigens reichlich vorhanden) entfernten Kopfbahnhof namens "Kiel Hbf" an.

Angekommen am Kopfbahnhof namens "Kiel Hbf"
Angekommen am Kopfbahnhof namens "Kiel Hbf"

Der gute alte Hip-Hopper erwartet mich bereits am Kieler Hauptbahnhof. Ein paar Stunden lang unterhalten wir uns angeregt, dann trennen sich unsere Wege. Stena-Minitrips pflege ich inzwischen, anders als in den für mich in vielen Kategorien als "golden" zu bezeichnenden 90er Jahren, stets alleine durchzuziehen. Ein Stena-Trip war in den 90ern natürlich eine gänzlich andere Nummer, klarer Fall. Hinsichtlich des mitunter ausschweifenden Partytreibens an Bord konnte man, es liegt in der Natur der Sache, Glück oder Pech haben. Mit T.L. (R.I.P.) hatte ich Pech, mit der R.-Schlange abgesehen von einem selbstverschuldeten Griff ins Klo stets Glück und auch mit Andy.Rea lief es bestens in der Bord-Diskothek. Wie gesagt, die Fähren an sich waren damals anders gebaut und aufgeteilt, aufgrund der zollfreien Einkaufsmöglichkeiten hatten die Überfahrten einen ganz anderen Charakter und das Klientel setzte sich anteilig unterschiedlich zusammen. Kurzum: es ist abgesehen von der Route Kiel-Göteborg-Kiel und dem Betreiber der Fähre (Stena Line) nichts mehr wie es war.

Zurück nach Kiel, zurück in die Gegenwart (nennen wir diese jetzt, beim Tippen dieser Zeilen, einfach mal so).

Unsere Wege trennen sich auf dem Europaplatz und ich ziehe alleine weiter durch die Holstenstraße, eine der ältesten Fußgängerzonen Deutschlands. Am Asmus-Bremer-Platz biege ich ab und gehe am Stammsitz der Kieler Nachrichten und dem Gesundheitsamt vorbei auf den Rathausmarkt. Die liebreizende kleine Statue vor dem Eingang des Kieler Gesundheitsamts weiß mich wie üblich zu erfreuen.

Die liebreizende kleine Statue vor dem Eingang des Kieler Gesundheitsamts weiß wie üblich, mich zu erfreuen
Die liebreizende kleine Statue vor dem Eingang des Kieler Gesundheitsamts weiß wie üblich, mich zu erfreuen
Diese Statue von 1912 steht seit 1972 an dieser Stelle auf dem Kieler Rathausplatz: "Der Schwertträger" oder auch "Der Schwertmann"
Diese Statue von 1912 steht seit 1972 an dieser Stelle auf dem Kieler Rathausplatz: "Der Schwertträger" oder auch "Der Schwertmann" (mehr Informationen zur Statue auf "kiel-wiki")Kieler Rathaus, das Rathaus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt mit seinem dem venezianischen Campanile auf dem Markusplatz (der allerdings 7,4 m niedriger ist) nachempfundenen 106 m hohen Rathausturm
Kieler Rathaus, das Rathaus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt mit seinem dem venezianischen Campanile auf dem Markusplatz (der allerdings 7,4 m niedriger ist) nachempfundenen 106 m hohen RathausturmHessen Kassel Holstein Kiel
Hessen Kassel Holstein Kiel

Vom Rathausplatz aus gehe ich am Ahlmannhaus und der sich derzeit in einer massiven Umgestaltungsphase befindlichen Holstenbrücke vorbei durch die Kehdenstraße Richtung Alter Markt

Die Kieler Holstenbrücke befindet sich aktuell in einer massiven Phase der Umgestaltung
Die Kieler Holstenbrücke befindet sich aktuell in einer massiven Phase der Umgestaltung

Ziel der Aktion: Attraktivitätssteigerung der Innenstadt, logisch. Es ist aber auch erschreckend, wie "tot" es mir und heute schon wieder vorkommt. Wie auch immer, die Bauarbeiten sollen Ende des Jahres 2019 abgeschlossen sein. Privater Kraftverkehr wird hier keiner mehr stattfinden, die Busse hingegen sollen irgendwann wieder hier lang fahren. Die Baukosten für den Ausbau des Kleinen-Kiel-Kanals sind auf vorraussichtlich 11 Mio € beziffert worden, von denen die Stadt Kiel selbst circa 3,5 Mio zu tragen haben wird (der Rest stammt aus dem Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“).

Logischerweise bin ich bei aller Skepsis hinsichtlich des (messbaren) Erfolgs der Maßnahme sehr neugierig aufs Resultat. Bleibt zu hoffen, dass nicht wieder Probleme wie damals beim Bau der Klappbrücke über die Hörn auftauchen.

Durch die Umgestaltung kommt es zu aus verkehrstechnischer Sicht chaotischen Zuständen (auch die Streckenführung etlicher Buslinien ist betroffen)
Durch die Umgestaltung kommt es zu aus verkehrstechnischer Sicht chaotischen Zuständen (auch die Streckenführung etlicher Buslinien ist betroffen)Durch die Umgestaltung kommt es zu aus verkehrstechnischer Sicht chaotischen Zuständen; Blick zurück aufs Ahlmannhaus (links zu Teilen erkennbar) und den Rathausplatz
Durch die Umgestaltung kommt es zu aus verkehrstechnischer Sicht chaotischen Zuständen; Blick zurück aufs Ahlmannhaus (links zu Teilen erkennbar) und den RathausplatzAlter Markt mit Nikolaikirche, Kiel
Alter Markt mit Nikolaikirche, Kiel

Am Alten Markt kaufe ich wie immer meinen Trip-Proviant im REWE, der im UG bei Saturn zu finden ist.

Blick vom Alten Markt in die Holstenstraße
Blick vom Alten Markt in die Holstenstraße

Nach dem Einkauf zieht es mich trotz der heftigen Last auf den Schultern in Gestalt der Neuen Hüpferli- und einer großen "real,-" Tragetasche erstaunlich schnellen Schrittes (weil von Vorfreude auf den Top-Asselplatz der absoluten Premium-Katgorie) beseelt zur Seegartenbrücke.

Schuhmacherstraße, Blick Richtung Förde
Schuhmacherstraße, Blick Richtung Förde
Angekommen an einem der wohl schönsten Orte im Kieler Innenstadtbereich, bei der Seegartenbrücke (in der Nähe vom Schifffahrtsmuseum - Junge Junge, "fff" schaut nachwievor gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig aus für mich)
Angekommen an einem der wohl schönsten Orte im Kieler Innenstadtbereich, bei der Seegartenbrücke (in der Nähe vom Schifffahrtsmuseum - Junge Junge, "fff" schaut nachwievor gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig aus für mich)Der Fördedampfer "Laboe" nähert sich der Anlegestelle "Seegartenbrücke", Kiel
Der Fördedampfer "Laboe" nähert sich der Anlegestelle "Seegartenbrücke", Kiel
Der Fördedampfer "Laboe" legt an der "Seegartenbrücke" an, lässt den PSF vorübergehend auf "0" purzeln und fährt in wenigen Minuten weiter zum ihm seinen Namen gebenden, ganz besonders fürs Marine Ehrenmal bekannte Ort am östlichen Außenrand der Kieler Förde
Der Fördedampfer "Laboe" legt an der "Seegartenbrücke" an, lässt den PSF vorübergehend auf "0" purzeln und fährt in wenigen Minuten weiter zum ihm seinen Namen gebenden, ganz besonders fürs Marine Ehrenmal bekannte Ort am östlichen Außenrand der Kieler Förde

Auf der gleichen Bank wie immer richte ich mich nahezu häuslich ein und schlage Wurzeln. Erinnerungen an vergangene Asseleien an Ort und Stelle poppen auf. Bis dato leere Seiten im Tb füllen sich rasend schnell. Ich lasse meinen Blick sowie meine Gedanken kreisen und genieße es in vollen Zügen, mal wieder hier sein zu dürfen. Ein toller Asselplatz, den ich heute sicher nicht zum letzten Mal beehrt haben werde.

Ostseekai, Kiel (hier haben damals die Fähren von und nach Bagenkop an- bzw. abgelegt)
Ostseekai, Kiel (hier haben damals die Fähren von und nach Bagenkop an- bzw. abgelegt)
Blick von der Top-Asselbank auf der Seegartenbrücke landeinwärts, d.h. grob gesagt Richtung Westen
Blick von der Top-Asselbank auf der Seegartenbrücke landeinwärts, d.h. grob gesagt Richtung Westen
Wer genau hinschaut erkennt halblinks die farblich gut getarnte Top-Asselbank auf der Seegartenbrücke
Wer genau hinschaut erkennt halblinks die farblich gut getarnte Top-Asselbank auf der Seegartenbrücke

Schneller als es mir lieb ist, was zugegebenermaßen zu erwarten war, muss ich zum Stena-Terminal aufbrechen.

Sartori & Berger, Kiel
Sartori & Berger, Kiel

Heute checke ich ausnahmsweise mal nicht an Bord der Stena Germanica sondern der Stena Scandinavica ein. Hoffentlich keine Fehlentscheidung. Auf der Stena Germanica kenne ich ein-zwei absolute Top-Asselplätze, auf der Stena Germanica hingegen war ich noch nie (jedenfalls nicht seitdem die Fährschiffe im Zuge des Wegfalls des zollfreien Einkaufs auf See umgebaut worden sind). Mal sehen, was ich an Asselplätzen ausfindig machen werde.

Heute ist Premiere: erstmals geht es an Bord der (umgebauten) Stena Scandinavica
Heute ist Premiere: erstmals geht es an Bord der (umgebauten) Stena Scandinavica

Als erstes tapere ich zur mir zugewiesenen Kabine der billigsten Kategorie und deponiere meinen Kram.

Meine Innenkabine auf der Stena Scandinavica für die beiden folgenden Nächte - die Innenkabinen auf der Stena Germanica sahen übrigens stets gepflegter und ansprechender aus...
Meine Innenkabine auf der Stena Scandinavica für die beiden folgenden Nächte - die Innenkabinen auf der Stena Germanica sahen übrigens stets gepflegter und ansprechender aus...

Rechtzeitig vorm Ablegen schaffe ich es in den Bordshop der Stena Scandinavica.

Hinsichtlich des Warenangebots und der Preise gibt es auf den beiden auf der Route Kiel - Göteborg - Kiel eingesetzten Fähren meines Wissens keinen Unterschied
Hinsichtlich des Warenangebots und der Preise gibt es auf den beiden auf der Route Kiel - Göteborg - Kiel eingesetzten Fähren meines Wissens keinen Unterschied

Nach einem innerhalb von wenigen Minuten routiniert erledigten Einkauf im schon vor dem Ablegen geöffneten Bordshop starte ich meinen ersten Erkundungsgang auf der Stena Scandinavica. Die Deckpläne unterscheiden sich deutlich von den mir nach den vielen Trips in den letzten Jahren wohl bekannten auf der Stena Germanica und so fällt mir die Orientierung zunächst schwer.

In wenigen Minuten legt sie ab, die Stena Scandinavica
In wenigen Minuten legt sie ab, die Stena Scandinavica
Kiel; in wenigen Minuten legt sie ab, die Stena Scandinavica
Kiel; in wenigen Minuten legt sie ab, die Stena Scandinavica
Blick aufs südliche Ende der Kieler Förde, auf die Hörn (links ist übrigens das Terminal der von und nach Oslo verkehrenden Color Line)
Blick aufs südliche Ende der Kieler Förde, auf die Hörn (links ist übrigens das Terminal der von und nach Oslo verkehrenden Color Line)
Happy? Wäre ich, wenn ich endlich mal einen geeigneten, jenem auf der Stena Germanica ebenbürtigen Asselplatz ausfindig machen würde, Keule!
Happy? Wäre ich, wenn ich endlich mal einen geeigneten, jenem auf der Stena Germanica ebenbürtigen Asselplatz ausfindig machen würde, Keule!

Während des Ablegemanövers stelle ich mich ganz oben auf dem Deck an die Reeling und werfe einen Blick auf die Aussichtsplattform vom Kieler Stena Terminal. Vor vier Tagen stand ich übrigens noch auf der Plattform und sah aus der entgegengesetzten Perspektive beim Ablegemanöver zu.

Blick vom Oberdeck der Stena Scandinavica auf die Aussichtsplattform vom Kieler Stena Terminal und das Terminal selbst - vor vier Tagen stand ich übrigens noch auf der Plattform und sah aus der entgegengesetzten Perspektive beim Ablegemanöver zu
Blick vom Oberdeck der Stena Scandinavica auf die Aussichtsplattform vom Kieler Stena Terminal und das Terminal selbst - vor vier Tagen stand ich übrigens noch auf der Plattform und sah aus der entgegengesetzten Perspektive beim Ablegemanöver zu
Vor vier Tagen in Kiel gemachte Bilder:
Ablegemanöver der Stena Scandinavica, von der Aussichtsplattform vom Kieler Stena Terminal aus betrachtet
Ablegemanöver der Stena Scandinavica, von der Aussichtsplattform vom Kieler Stena Terminal aus betrachtet (*klick* aufs Bild und der irre, für diesen TR verantwortliche Freak lässt sich kurz blicken)Holstenplatz, Kiel
Holstenplatz, Kiel
Eine der ältesten Fußgängerzonen Deutschlands: die Holstenstraße, Kiel
Eine der ältesten, sich mittlerweile erstaunlich "bunt" präsentierenden Fußgängerzonen Deutschlands: die Holstenstraße, Kiel
Kieler Rathaus, über den Kleinen Kiel hinweg betrachtet
Kieler Rathaus, über den Kleinen Kiel hinweg betrachtet
Während des Auslaufens aus der Kieler Förde laufe ich auf dem Oberdeck hin und her. Ich wechsle immer wieder den Standort, da es einiges zu sehen gibt. Im Prinzip verbinde ich mit jeder "Ecke" etwas, mir fallen unzählige Anekdoten ein. Ich sollte wirklich mal ein Buch schreiben, vielleicht sogar mehrere. Und wenn es nur für mich selbst ist, egal. Mal sehen, vielleicht starte ich das Projekt ja demnächst endlich mal. Zurück in die, nennen wir sie mal so, Gegenwart.

Links der Rathausturm (davor der "Kleine Bootshafen", der nun mit dem "Kleinen Kiel" verbunden werden soll) und rechts die Nikolaikirche am Alten Markt; Kiel
Links der Rathausturm (davor der "Kleine Bootshafen", der nun mit dem "Kleinen Kiel" verbunden werden soll) und rechts die Nikolaikirche am Alten Markt; KielMittig wunderbar zu erkennen: die Seegartenbrücke, auf welcher mein Lieblings-Asselplatz im Kieler Zentrum zu finden ist
Mittig wunderbar zu erkennen: die Seegartenbrücke, auf welcher mein Lieblings-Asselplatz im Kieler Zentrum zu finden ist
Die DFDS Fähre verkehrt von Kiel (Dietrichsdorf, Ostufer) nach Klaipeda
Die DFDS Fähre verkehrt von Kiel (Dietrichsdorf, Ostufer) nach Klaipeda
Blick zurück Richtung Kiel
Blick zurück Richtung Kiel
Leuchtturm Friedrichsort
Leuchtturm Friedrichsort
Blick in die Vergangenheit; hach, das waren Zeiten (nehme ich jedenfalls an)...
Blick in die Vergangenheit; hach, das waren Zeiten (und zwar wunderschöne, nehme ich jedenfalls an)...

Letzten Endes stellt sich nach einer ausgiebigen Außenbereichsinspektion der Stena Scandinavica heraus, dass es einen einigermaßen meinen Kriterien genügenden Asselplatz am Heck gibt, der jedoch keineswegs mit dem Pendant auf dem "Schwesterschiff" namens Stena Germanica mithalten kann. Dennoch sitze ich lange seitenfüllend herum und halte es trotz absolut miesem Wetter eine ganze Weile lang aus. Eine ganze Weile? Geht es genauer? Ja sicher. Genau genommen ist es Tradition, auf jeden Fall zwischen 23:30h und 0:15h an Deck zu stehen um die Unterquerung der Storebæltsbroen, der Brücke über den Großen Belt zu zelebrieren.


Storebæltsbroen (deutsch Großer-Belt-Brücke), aufgenommen während des Trips (Hinfahrt) im Juni 2018
Storebæltsbroen (deutsch Großer-Belt-Brücke), aufgenommen während des Trips (Hinfahrt) im Juni 2018
Kurz ein paar Informationen zu genannter Brücke, wie üblich dem zugehörigen Artikel (w) auf Wikipedia entnommen:

"Storebæltsbroen (deutsch Großer-Belt-Brücke, auch: Brücke über den Großen Belt ist ein Brückenzug in Dänemark. Das Bauwerk ist Teil der Storebæltsforbindelsen genannten Querung der Meerenge Großer Belt zwischen den Inseln Fünen (dänisch Fyn) und Seeland (dän.: Sjælland). Der Kraftfahrzeugverkehr wird über eine mautpflichtige Autobahn geführt.

Im Westen verbindet eine Spannbeton-Hohlkastenbrücke Fünen mit der kleinen Insel Sprogø. Den östlichen Brückenabschnitt bildet eine Hängebrücke, die mit einer Hauptspannweite von 1624 Metern zu den längsten Hängebrücken der Welt gehört. Die Kosten für das Bauwerk betrugen umgerechnet ca. 7,5 Milliarden D-Mark. Die Baukosten sollen – nach Schätzungen des Betreibers im Jahr 1998 – in 35 Jahren, mithilfe von Mautgebühren, refinanziert werden.

Bis zur Inbetriebnahme der Großer-Belt-Brücke bestand eine Fährverbindung zwischen Fünen und Seeland. Eingesetzt wurden kombinierte Straßenfahrzeug- und Eisenbahnfährschiffe, die Häfen lagen bei Nyborg und Korsør. Die Eisenbahn- und Straßenbrücke liegen im Westteil zwischen Fünen und Sprogø parallel nebeneinander. Auf der Ostseite zwischen der künstlich vergrößerten Insel Sprogø und Seeland verlaufen die beiden Verkehrswege unabhängig voneinander. Die Bahnstrecke København–Fredericia führt durch einen acht Kilometer langen Tunnel unter der Hauptfahrrinne des Großen Belts, die Straße über eine Hochbrücke. Die Eisenbahnverbindung ging 1997 in Betrieb, die Straße im darauffolgenden Sommer 1998. Die Mautstelle befindet sich auf der seeländischen Seite."

Blick von außen nach innen, ausnahmsweise mal nicht an Bord der Stena Germanica sondern der Stena Scandinavica
Blick von außen nach innen, ausnahmsweise mal nicht an Bord der Stena Germanica sondern der Stena Scandinavica

Letzten Endes bin ich tatsächlich froh, nach Unterquerung der Brücke ruhigen Gewissens in die Kabine gehen und mich unter die Dusche stellen zu können. Anschließend ziehe ich mir mangels in der Kabine nutzbarer Internetverbindung TV Müll (der Fernseher hält diverse deutsche Sender bereit) in der Koje liegend rein. Nach wenigen Minuten reise ich, vom Programm angewidert, ins Reich der Träume.

Weiter zu Tag 2